Schullaufbahn

Das Lernen und Leben strukturiert sich in verschiedene Phasen

Orientierungsphase 5/6
„Ankommen, Wohlfühlen und selbständiger werden“
In dieser Phase sollen der Unterricht im heterogenen Klassenverband und das „Lernen lernen“ im Mittelpunkt stehen. Neben einem kompetenzorientierten Unterricht gibt es für die Schüler*innen Angebote der Bewegung, projektorientierte Arbeitsphasen und ein reichhaltiges Angebot an AGs.

Konsolidierungsphase 7/8
„Partizipieren, Verantwortung übernehmen und selbstständig handeln“
In dieser Phase steht die individuelle Persönlichkeitsstärkung im Vordergrund: Die Sachen klären, die Menschen stärken (Hartmut von Hentig). Es beginnt der Start in die Berufs- und Studienorientierung, wie auch der Beginn der Fachleistungsdifferenzierung. Eine zentrale Bedeutung als diagnostisches Element spielen die Lernstandserhebungen in Klasse 8.

Qualifizierungsphase 9/10
„Selbstständig Wege und Ziele finden, orientieren und Chancen nutzen“
Diese Phase ist geprägt durch die erweiterte Fachleistungsdifferenzierung mit der Perspektive des angestrebten Abschlusses (Ausbau der Studien- und Berufsorientierung, inklusive der Betriebspraktika). Am Ende der Qualifizierungsphase finden die zentralen Abschlussprüfungen statt und setzt sich der von den Jugendlichen individuell gefundene Bildungsweg fort.


Möglichkeit 1

Die Erweiterungsphase und Qualifizierungsphasen 1 und 2 (Klassen 11-13) an der neuen Gesamtschule
„Eigenverantwortlich handeln, studierfähig werden und Hochschulreife erlangen“
Die Lerngruppen sind in der Oberstufe in Grund- und Leistungskursen organisiert. Das Tutorensystem aus der Sekundarstufe 1 wird in abgewandelter Form fortgesetzt. Um ein möglichst breites Spektrum an Grund- und Leistungskursen anzubieten, strebt die neue Gesamtschule eine intensive Kooperation mit dem Otto-Hahn-Gymnasium an.

Ein angedachter Schwerpunkt soll in der Oberstufe im Bereich Technik/Informatik liegen, weitere Schwerpunkte wären Gesundheits- und Sozialerziehung, Sport und Inklusion. Langfristig wird die neue Gesamtschule versuchen, im Sinne einer Weiterentwicklung des Monheimer Bildungsnetzes über Kooperationsbänder außerhalb des regulären Stundenrasters Kursangebote in der gymnasialen Oberstufe zu implementieren, an denen Schüler*innen aller Oberstufen teilnehmen können.

Die gymnasiale Oberstufe an Gesamtschulen und Gymnasien ist in Form und Inhalt identisch, sie schließt mit dem landesweiten Zentralabitur ab. Schüler*innen, die die Schule bereits nach 12 Jahren, frühestens am Ende des ersten Jahres der Qualifikationsphase, verlassen, erwerben die Fachhochschulreife.

Möglichkeit 2

Übergang in den Beruf
In Kooperation mit der Jugendberatung der Stadt Monheim am Rhein, den örtlichen Betrieben und mit der Bundesagentur für Arbeit soll für die Schüler*innen, die die neue Gesamtschule nach der 10. Klasse oder bereits vorher verlassen, ein nahtloser Übergang ins Berufsleben gefunden werden. Dies bedeutet auch eine enge Kooperation mit den zuständigen Berufskollegs in Hilden und Leverkusen-Opladen sowie darüber hinaus.

Nach oben