Interview mit Herrn Grzesik

Wie heißen Sie? Raphael Grzesik.

Wie alt sind Sie? 29.

Wie wurden Sie Lehrer? Nach meiner sechsjährigen Hauptschulzeit habe ich mein Abitur auf einem Gymnasium gemacht. Danach habe ich an der Universität zu Köln auf Lehramt studiert und anschließend mein Zweites Staatsexamen an einer Realschule absolviert.

Wie ist der Job als Lehrer? Herausfordernd, witzig und interessant.

Haben Sie ein Haustier und wenn ja was für eins? Kein Haustier.

Was ist Ihr Lieblingsessen? Tomatensuppe.

Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Schwarz.

In welcher Stadt wurden Sie geboren? Leverkusen.

Was ist Ihre Lieblingsserie? Naruto.

Waren Sie gut in der Schule? Ja.

Was ist Ihre Lieblingseissorte? Schokolade.

Was haben Sie für ein Auto? BMW.

Wann haben Sie Geburtstag? Am 19.11.1990.

Was sind Ihre Hobbys? Fußball spielen, Zeichnen, Fußball gucken, fahrradfahren, Playstation 4 spielen und musizieren. 

Wie viel Sprachen können Sie sprechen? Deutsch und Englisch.

Haben Sie Geschwister? Einen älteren Bruder.

Was machen Sie in den Ferien? Meine Hobbys.

Welche Augenfarbe haben Sie? Braun.

(von Elzbieta, Celina und Marta)

 

 

Wasser ist wichtig!

Wasser versorgt den Körper mit wichtigen Nährstoffen. Jeder Mensch trinkt im durchschnitt 1000 Liter im Jahr.

Der erwachsene Mensch besteht zu etwa 50 bis 65 Prozent aus Wasser, der Körper eines Säuglings enthält sogar 70 bis über 80 Prozent Wasser. Ohne einen regelmäßigen Nachschub an Flüssigkeit kann unser Körper nicht funktionieren, da der Körper sonst austrocknen kann.

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel des Menschen. Trinken wir zu wenig Flüssigkeit, ist der Stoffwechsel gestört und unsere körperliche wie geistige Leistungsfähigkeit lässt nach. Als Pipi schwemmt Wasser Schadstoffe aus, als Schweiß kühlt es unseren Körper ab. Wasser soll uns laut Gesundheitsmagazinen gesünder, schöner und glücklicher machen. Viel trinken hilft also viel? So einfach ist die Rechnung nicht.

Der Körper braucht ständig neuen Wassernachschub. Insgesamt verlieren wir pro Tag zwei Liter Flüssigkeit - auch ohne viel Bewegung. Wenn wir zu wenig trinken, bekommen wir Durst, irgendwann können wir nicht mehr klar denken, Nieren und Kreislauf können versagen. Länger als vier Tage kann der Körper nicht ohne Wasser überleben. Aber können wir auch zu viel trinken? Ja, tatsächlich kann es zu einer Art Wasservergiftung kommen, wenn wir in sehr kurzer Zeit acht oder neun Liter trinken. Mit diesen großen Wassermengen ist der Körper komplett überfordert: Die Urinproduktion kann die Flüssigkeit nicht verstoffwechseln, Schwindel und Übelkeit sind die Folge. In Extremsituationen kann zu viel Wasser sogar zur Bewusstlosigkeit und zum Tod führen. Vor allem unerfahrene Ausdauersportler trinken häufig falsch.

Warum wir uns mit dem Thema beschäftigt haben: Wir haben bemerkt, dass es viele Kinder an der GBR gibt, die viel zu wenig trinken, deshalb haben wir uns überlegt, dieses Thema mal anzusprechen und darauf aufmerksam zu machen, dass man viel trinken muss.

Wir hoffen, dass euch der Artikel gefallen hat.

Von Ewa und Marlene 

 

Quellen: [extern]tk.de, ndr.de

 

 

Das ist das Team der Lernpartner*innenzeitung im 2. Halbjahr:

Ewa (Herr Clauß)

Lieblingsessen: Pfannekuchen mit Schinken

Lieblingsort: Wangerooge (Nordseeinsel)

    

Pia (Herr Clauß)

Lieblingsessen: Erbsensuppe

Lieblingsort: Auf dem Sofa

 

Frau Schröer (Fachbegleiterin)

Lieblingsessen: Nudeln

Lieblingsort: An der Sonne

 

Erstelle (Frau Wilhelm)

Lieblingsessen: Eis

Lieblingsort: Im Stall, in Polen

 

Celina (Frau Wilhelm)

Lieblingsessen: Spaghetti

Lieblingsort: Bei meiner Oma

 

Marlene (Frau Weber)

Lieblingsessen: Marlene-Torte

Lieblingsort: Kölner Dom

 

Marta (Herr Mengering)

Lieblingsessen: Tomatensuppe

Lieblingsort: Bei meiner Oma in Polen

 

Elzbieta (Herr Mengering)

Lieblingsessen: Tomatensuppe

Lieblingsort: In Polen

 

Leonas  (Frau Wilhelm)

Lieblingsessen: Schnitzel

Lieblingsort: Magdeburg

 

Lynn (Herr Clauß)

Lieblingsessen: Obst

Lieblingsort: bei den Ponys

 

 

So war unser erster Tag der offenen Tür

Am 11. Januar 2020 fand der erste Tag der offenen Tür an der GBR statt. Endlich konnten wir allen Interessierten unser Haus des Lernens zeigen. Hier berichten die Schulreporter*innen über ihre Erlebnisse.

Oumaima berichtet

Wir haben uns als erstes getroffen, danach sind wir nach oben gegangen, um die Zeitung zu verkaufen. Wir haben fast alle Zeitungen verkauft. Am Ende bin ich mit Cherin und Zayneb mit der Wunschkiste rumgegangen und wir haben Blätter eingesammelt.

 

Cherin berichtet

An diesem Tag sind wir Schulreporter*innen 15 Minuten früher gekommen als die anderen, wir haben in der Zeit alles vor bereitet, wir haben uns aufgeteilt. Als es losging, sind wir rumgegangen und haben Zeitungen verkauft. Das haben wir eine Stunde gemacht, dann haben Elanur, Emy und Neslisha mit Eltern Interviews geführt. Dann haben Oumaina, Zayneb und ich weiter die Zeitung verkauft. Das haben wir eine halbe Stunde gemacht, dann bin ich mit Oumaima und Zayneb mit der Wunschkiste rumgegangen und wir haben Eltern gefragt, ob sie Wünsche hätten.

 

Ani und Medina berichten

Wir bzw. die Lerngruppe Weber/Koroll hat 2 Stunden Sport gemacht. Das Thema war Akrobatik. Akrobatik ist Turnen mit Figuren und wir haben Pyramiden gemacht. Am Ende der 2 Stunden sind die meisten gegangen und manche sind geblieben, es gab auch einen großen Kuchenstand, an dem man essen konnte.

Ani sagt: Ich habe mich geärgert, weil ich am Samstag in die Schule musste und Sport machen musste. 

 

Elanur und Emy berichten

Als erstes haben wir Zeitungen verkauft. Anschließend haben Neslisah, Emy und ich Interviews gemacht. Wir haben tolle Interviews aufgeschrieben. Dann am Ende wurden wir von Eltern fotografiert.

 

Interessante Antworten aus den Interviews mit unseren Gästen - zusammengefasst von Parhana und Alexandra

 

Frage: Weshalb sind Sie hier?

Antworten:

  • wollen sich informieren
  • Tochter möchte die Schule ansehen
  • um die Schule anzugucken
  • wegen meiner Enkelin
  • wollten ihre Tochter sehen
  • Förderverein arbeitet freiwillig

Frage: Was gefällt ihnen besonders gut?

Antworten:

  • weil es anders ist
  • dass die Schule hell, sauber und gepflegt ist
  • NW, Turnhalle
  • hell und freundlich
  • Die Schule ist sauber.
  • DiLer, NW

Frage: Gäbe es einen Grund, Ihr Kind bei uns anzumelden?

Antworten: 

  • Zugang für ein Portal: Eltern können gucken, was die Kinder machen
  • Die Schule gefällt mir gut.
  • Wir wohnen in der Nähe.

 

Unsere Wunschkiste - Patrick und Mohammed antworten

Wir haben eine Kiste aufgestellt, in die unsere Besucher*innen Fragen und Wünsche werfen konnten.

Hier eine Auswahl mit unseren Antworten:

1. Gibt es Arabischunterrichtet in der Schule?

Antwort: Wir haben am Nachmittag schon die Möglichkeit, zusätzlich am Arabischunterricht teilzunehmen. Wir haben Arabisch immer Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 16:45 bis 18:30 Uhr. Unser Lehrer heißt Herr Gider.

2. Viel Glück für die Zukunft

Antwort: Wir hoffen, dass jede*r an dieser Schule Glück für die Zukunft hat.

3. Glückliche Kinder

Antwort: Sind wir schon!

4. Eine Gute Zukunft

Antwort: Eine gute Zukunft erreichen wir mit guten Noten.

 

 

Das Team der Lernpartnerzeitung stellt sich vor!

Das sind wir:

Neslisah: Lerngruppe Grzesik (Raum 266)

Lieblingsessen: Pommes, Pizza 

Hobby: schwimmen

 

Oumaima: Lerngruppe Sarwary (Raum 279)

Lieblingsessen: Chickennuggets, Pommes, Pizza und Nudeln

Hobby: schwimmen

 

Cherin: Lerngruppe Grzesik (Raum 266)

Lieblingsessen: Pizza, Nudeln

Hobby: schwimmen, Sport

 

Emy: Lerngruppe Yersin (Raum 266)

Lieblingsessen: Pommes, Pizza

Hobby: schwimmen

 

Mohamed: Lerngruppe Yersin (Raum 266)

Lieblingsessen: Mamitah, Pommes, Pizza, Couscous, Suppe

Hobby: Fußball, zocken, schwimmen

 

Elanur: Lerngruppe Yersin (Raum 266)

Lieblingsessen: Nudeln

Hobby: Lesen

 

Medina: Lerngruppe Korroll (Raum 280)

Lieblingsessen: Couscous, Köfte

Hobby: Fußball, zocken

 

Ani: Lerngruppe Weber (Raum 280)

Lieblingsessen: Pizza

Hobby: schwimmen

 

Estelle: Lerngruppe Wilhelm (Raum 267)

Lieblingsessen: Döner, Pommes

Hobby: reiten

 

Leonas: Lerngruppe Wilhelm (Raum 267)

Lieblingsessen: Pizza, Schnitzel

Hobby: Gocart fahren, reiten

 

Von Neslisah, Cherin, Oumaima

 

 

Unsere Fächer an der GBR

Wir haben viele Fächer. Das Hauptfach bzw. das Fach, das wir am meisten haben, ist DiLer (Lernen in der digitalen Lernumgebung). DiLer ist eine Plattform von unserer Schule aber auch ein Fach. Im Fach DiLer lernen wir in Mathematik, Deutsch und Englisch. Die Kinder lernen hier selbstständig. Mit dem selbständigen Lernen werden die Kinder organisierter. 

Wir haben natürlich auch andere Fächer. In GL (Gesellschaftslehre) lernen die Kinder Geschichte, Politik und Erdkunde. In NW (Naturwissenschaft) lernen die Kinder Biologie, Physik und Chemie. In WL (Wirtschaftslehre) lernen die Kinder verschiedene Themen zum Beispiel über Taschengeld und Werbung. In Pro (Profilstunde) kann man Biotechnik, Sport und Gesundheit und Erziehung und Soziales lernen. Natürlich haben wir auch die Standartfächer Sport, Musik, Kunst und Schwimmen (Schwimmen findet nur in der fünften Klasse statt).

 

 

TiGa (Tutor*innen im Ganztag)

An der Gesamtschule am Berliner Ring in Monheim werden die Kinder ihn den 7. Stunden (das heißt: 14:40 – 15:40 Uhr)

Dienstag, Mittwoch und Freitag von Schülerinnen und Schülern des Otto Hahn Gymnasiums (OHG) unterrichtet.

Dafür bringen die Kinder einen Collegeblock ein ein Mäppchen und ihre 3 DiLer-Mappen mit. Die Schülerinnen und Schüler des OHG bringen den Kindern Deutsch, Mathe und Englisch bei.

(von Ewa, Patrick und Alexandra)

 

Achtung: Lies hier bald auch Interviews mit den Tutor*innen!

 

 

 

Wer hat eigentlich YouTube erfunden?

Wisst ihr, wer YouTube erfunden hat oder wann es gegründet wurde?

Nein? Okay, hier erfahrt ihr es:

YouTube wurde am 15.2.2005 Von Chad Hurley, Jawid Karim und Steve Chen gegründet. Ein Jahr später dachten sich die Google-Erfinder, dass sie die Plattform YouTube gerne kaufen würden. So machten Sie einen Vertrag und Google bezahlte 1,65 Milliarden Euro. 

Ihr wollt noch mehr Fakten? Okay, hier bekommt ihr sie:

Das erste Video wurde 2005 mit dem Titel „Me at the Zoo“ veröffentlicht. Nur ein Jahr später hatte die Plattform schon eine Milliarden User. 

Quelle: Watson.ch 

(Von Emy und Ani)

 

 

 

Interview mit Herrn Paeslack und Frau Sarwary

Unsere Reporter*innen haben ihr Lernbegleiterteam interviewt.

Reporterinnen: Was für neue Ideen haben Sie für unsere Schule, Herr Paeslack?

Wir würden gerne die Mittagsangebote erweitern.

Reporterinnen: An welcher Schule haben Sie früher gearbeitet, Frau Sarwary?

Ich war an einer Förderschule in Herne.

Reporterinnen: Was für schöne Sachen werden wir bei der Klassenfahrt machen?

Wir wissen es noch nicht genau, aber es wird noch geplant.

Reporterinnen: Wann fahren wir Klassenfahrt,Herr Paeslack?

Wir fahren vom 27.4.2020 bis zum 29.4.2020.

Reporterinnen: Unsere Freundinnen und ich hatten die Idee, dass wir zuerst unsere Schülerausweise scannen  sollen, bevor wir auf die Toilette gehen.

Herr Paeslack: Wir haben uns darum gesorgt, jede Klasse wird einen Schlüssel kriegen, damit nur die GBR-Lernpartner*innen auf die Toilette gehen.

 

(Von Cherin, Neslisah, Oumaima)

 

 

Unser Besuch auf dem Abenteuerspielplatz

Vor ein paar Wochen waren verschiedene Lerntandems auf dem Abenteuerspielplatz.

Sie waren an unterschiedlichen Tagen dort.

Wir haben dort Stockbrot gebacken.

Wir konnten dort mit Säge, Hammer und Nagel bauen.

 

Adresse: Kapellenstraße 13, 40789 Monheim am Rhein  

 

Öffnungszeiten: 

Montag bis Freitag: 16.00 - 18.30 Uhr

 

(Von Patrick, Ewa und Alexandra)

Lernpartner*innenzeitung der GBR

Lernpartner*innen der AG Schulreporter*innen berichten über Erlebnisse, Neuigkeiten aus dem Haus des Lernens und ihrem Alltag und alles andere, was sie interessiert.

Nach oben